24.01.2023 (mehrtägig), Berlin & Digital

Sicherheit und Verteidigung 2023

Auf dem Weg zur neuen Sicherheitsordnung – Was JETZT getan werden muss.

Handelsblatt Konferenz

Auf dem Weg zur neuen Sicherheitsordnung – Was JETZT getan werden muss.

Das Jahr 2022 markiert den größten sicherheitspolitischen Wendepunkt seit Ende des Kalten Krieges. „Der Westen“ ist auf der Suche nach einer neuen Sicherheitsordnung. Bundeskanzler Olaf Scholz hat die sicherheitspolitische “Zeitenwende” ausgerufen.

Weiterlesen

Treffen Sie Meinungsführer:innen aus Politik, Militär, (Verteidigungs-)Industrie und Wissenschaft

Agnieszka Brugger MdB stv. Fraktionsvorsitzende – Bündnis 90/Die Grünen
Sven Giegold Staatssekretär – Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz
Dr. Tobias Lindner Staatsminister – Auswärtiges Amt
Generalleutnant Alfons Mais Inspekteur des Heeres
Dr. Claudia Major Forschungsgruppenleiterin Sicherheitspolitik – Stiftung Wissenschaft und Politik
Siemtje Möller Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin der Verteidigung
Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann MdB Vorsitzende des Verteidigungsausschusses
Generalmajor Michael Traut Leiter des Bereichs Nationale Führung im Zentrum Luftoperationen und Kommandeur des Weltraumkommandos der Bundeswehr
Broschüre anfordern
Fordern Sie jetzt die Broschüre zur Handelsblatt Konferenz Sicherheit und Verteidigung an.
Jetzt anfordern

Zeitenwende – zu Recht ein starkes Wort. Ich denke nicht, dass die Bedeutung und Folgerungen der Zeitenwende von allen erkannt wurden. Dabei steht viel auf dem Spiel: Die Wehrhaftigkeit Deutschlands vor dem Hintergrund von Risiken und Bedrohungen und insbesondere das Vertrauen unserer internationalen Partner. Daher gilt es, die Bundeswehr beschleunigt fit für die Zukunft zu machen und dabei insbesondere die NATO – Zusagen in allen Dimensionen bis 2025 und darüber hinaus zu erfüllen. Das mit einer veränderten, voll ausgestatteten und einsatzbereiten Bundeswehr: nicht mehr nur via PowerPoint, sondern in der Realität! Da wir seit der Annexion der Krim in 2014 – der eigentlichen Zeitenwende – viel Zeit verloren haben, braucht es jetzt mehr Geschwindigkeit denn je. Wehrhaftigkeit und eine stabile Sicherheitsarchitektur sind kein Selbstzweck, sondern Grundlage für Frieden und Freiheit!

Oberst André WüstnerVorsitzender, Deutscher BundeswehrVerband e. V.

Der Cyberraum ist nicht der Wilde Westen

Dr. Regine GrienbergerCyber Ambassador, Auswärtiges Amt

Wir leben in einer Gleichzeitigkeit von Krisen, die zum Teil Kettenreaktionen auslösen. Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg in der Ukraine, die Sicherheitsbedrohung durch Russland in Europa, das Auslösen einer globalen Ernährungskrise, Lehren aus dem übereilten Afghanistan-Abzug, der Klimawandel, Migrationsbewegungen, die Pandemie und die Instabilität und Abhängigkeit von Lieferketten. Für Deutschland muss die Lehre sein: wir brauchen eine umfassende sicherheitspolitische Wende, eine neue strategische Kultur! Eine zivile wie militärische Reserve zur Unterstützung der Gesellschaft besonders in Krisenlagen ist dabei geboten.

Oberst a.D. Roderich Kiesewetter MdBSprecher für Krisenprävention der CDU/CSU-Fraktion und Obmann im Auswärtigen Ausschuss

Wir dürfen die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen und die Bundeswehr mit Blick auf ein aktuelles Szenario aufstellen. Die Bundeswehr muss krisenfest ausgestattet werden, aber Sicherheitspolitik ist heute viel mehr als nur Militär allein.

Agnieszka Bruggerstellvertretende Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen

Auch wenn in den Kriegen der Zukunft neue Technologien – von künstlicher Intelligenz zu Autonomie – eine wichtige Rolle spielen werden, dürfen wir uns nie der Illusion hingeben, dass die nächsten Kriege von Maschinen geschlagen werden. Krieg ohne menschliches Leid bleibt eine trügerische Hoffnung.

Dr. Ulrike FrankeSenior Policy Fellow – ECFR – European Council on Foreign Relations

Am Anfang stehen immer die Kunden, die Aufträge erteilen müssen; danach kann sich dann die Industrie sortieren, wobei Kooperation in aller Regel vor Konsolidierung kommt.

Dr. Hans Christoph AtzpodienHauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie e.V. – BDSV

Nur wenn wir als Europäer unsere Kräfte bündeln, werden wir es schaffen unsere Streitkräfte schnell mit allen benötigten Fähigkeiten auszustatten und gleichzeitig unsere Souveränität zu bewahren.

Celia PelazChief Strategy Officer, HENSOLDT AG

Der Krieg gegen die Ukraine hat im Weltraum begonnen. Die strategische und militärische Bedeutung der Dimension Space ist täglich sichtbar. Für Sicherheit, Wirtschaft, Gesellschaft und Klimaschutz ist Raumfahrt längst elementar. Raumfahrt muss für die gesamte Bundesregierung und die Bundeswehr deshalb höchste Priorität haben.

Matthias WachterGeschäftsführer, BDI-Initiative NewSpace

Wir brauchen eine neue Entschlossenheit in der Sicherheitspolitik und eine ehrliche gesellschaftliche Debatte. Nicht erst der brutale russische Angriff auf die Ukraine zeigt, dass Frieden und Freiheit niemals selbstverständlich sind. Wehrhaftigkeit, Wehrwilligkeit, Wehrfähigkeit, das bedingt einander. Wenn ich ein Land wehrfähig mache, also die Bundeswehr entsprechend ausrüste, muss auch der Wille da sein, im Ernstfall das Land zu verteidigen. Wir müssen die Zeitenwende mit Leben füllen, um unsere Demokratie zu verteidigen. Industrie, ob groß, mittelständisch oder klein, Politik und Bundeswehr müssen hier entschlossen an einem Strang ziehen und bürokratische Fesseln sprengen.

Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann MdBVorsitzende des Verteidigungsausschusses

Der Wettlauf ins All hat sich vom Sprintduell zweier Großmächte zum Massen-Marathon entwickelt. Gleichzeitig steigt die geopolitische Bedrohungslage, die erstmals auch den Weltraum mit umfasst. Es ist dringend überfällig, die strategische Bedeutung der Raumfahrt neu zu bewerten.

Sabine von der ReckeMitglied des Vorstands, OHB System AG

Zeitenwende heißt für Bundeswehr und Industrie: Strategie statt Hektik, Schlüsseltechnologien weiterentwickeln, Planungssicherheit für beide Seiten herstellen – kurzum: eine stringente Branchenpolitik aufbauen. Wichtig für die IG Metall bleiben zivile Optionen für Unternehmen, Ausrüstung statt Aufrüstung, Betriebsräte und Beschäftigte einbinden.

Jürgen KernerHauptkassierer und geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall

Waffen sind notwendig, aber nicht nachhaltig!

Dr. Henrik PontzenLeiter ESG im Portfoliomanagement von Union Investment

Ein hybrides Event – maximale Flexibilität

Kurz erklärt

Was kann ich unter dem Format Hybride Events erwarten?

Ihre Vorteile einer Teilnahme live vor Ort

  • Professionelles Business Event: Seien Sie Teil eines exklusiven Event-Erlebnisses mit Vorträgen und Diskussionsrunden
  • Networking: In den Pausen und informelle Netzwerkmöglichkeiten im exklusiven Kreis. Treffen Sie die hochkarätigen Referenten:innen und Ihre Branchenkolleg:innen face-to-face und gehen Sie ins Gespräch
  • Wertvolle Kontakte: Treffen Sie Ihre Business Community vor Ort – natürlich corona-konform
  • Inhalte on-demand: Alle freigegebenen Inhalte jederzeit abrufbar zum Nachlesen

Ihre Vorteile einer Digital-Teilnahme

  • Auf den Punkt: Sie verfolgen die Highlights des Events als Live-Stream
  • Networking: Eine intuitive Plattform mit Chat-Optionen ermöglicht Interaktion und Vernetzung mit allen Teilnehmer:innen
  • Inhalte on-demand: Alle freigegebenen Inhalte jederzeit abrufbar zum Nachlesen
  • Maximale Flexibilität: Kein zusätzlicher Reise-, Zeit- und Kostenaufwand
Ticketpreise

Präsenz-Ticket 2400€

Präsenz-Ticket für Vertreter:innen des Militärs, der Ministerien, der Politik, von Hochschulen und des diplomatischen Dienstes 600€

Digital-Ticket 1700€

Digital-Ticket für Vertreter:innen des Militärs, der Ministerien, der Politik, von Hochschulen und des diplomatischen Dienstes 600€

Ein weiteres Ticket anzeigen
Ansprechpartner
Steve Meyer Kundenberatung und Anmeldung
Michaela Linnhoff Head of Sales Events
Veranstalter

Euroforum Deutschland GmbH